Ankündigung

Einklappen

WSWIN Scriptsupport

Bitte stelle Deine Anfragen zu den Scripten ab sofort im neuen Supportforum. Dann kann Dir schneller geholfen werden, da es speziell für die Scripte ausgelegt ist.

https://www.wxforum.de/forum/softwar...script-support

MfG
Admin,Tex
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

Einklappen
X
Einklappen
Derzeit aktive Benutzer in diesem Thread: 1 (0 Benutzer und 1 Gäste)
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

    Hallo Tex,

    seitdem ich die oben genannten Scripte laufen habe, wird mir in der ws_store.cfg die Verdunstung überschrieben. Aktuell die Var120-Var127.
    Ich lasse jeden Tag einmal den Wetterkalender um ca. 23.50Uhr laufen, dieser zeigt für den Tag auch Richtig an. Aber die Vortage dann halt nicht mehr. Dies ist erst seit einbinden der beiden Scripte.
    Beispiel Wetterkalender von mir:
    Custom-Seite WS2300 - Standort Angelroda

    Hast du einen möglichen Lösungsansatz für mich?

    Gruß Alex

  • #2
    AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

    Was für eine Station hast Du?

    Ich nehme mal an, daß im WK und in der Grundwerte-GLFI nicht identische Usereinstellungen bezgl. der Evap-Variablen eingestellt sind. Im WK wird es richtig sein, in der Grundwerte-GLFI wahrscheinlich falsch (Davis auf ja=1 gestetzt, obwohl andere Station??). In diesem Falle wird bei der Evapo-variablen eine sog. vt-Varaible draus. Die Variable liest die Davis-Evapowerte direkt aus. Hast Du aber eine andere Station, wird in den GLFI-Grundwerte bei dieser Usereinstellung eine 0 geschrieben. Um 23:50 Uhr wird der WK mit den korrekten Einstellungen abgearbeitet und auch so gespeichert. Dann arbeitet die Grundwerte-GLFI um 23:55 Uhr und überschreibt den richtigen Wert mit 0 - noch für den aktuellen Tag!!! - und dieser Nullwert wird dann im WK übernommen, da ja im letzten Moment noch überschrieben.

    Ein ziemlich eindeutiger Hinweis auf diese Konstellation sind die angezeigten Kommastellen: bei Nichtdavis-Stationen sind es immer nur 1, bei Davis (vt-variable) sind es immer 4 Stellen. Also die 0,000 wie bei Dir.

    Anders kann ich es mir nicht erklären, Schau also mal in die Usereinstellungen bei den GLFI-Grundwerten nach.

    Tip: Du kannst im Varsore die 0,0000 Werte händisch nachträglich korrigieren - ist zwar jetzt schätzen, aber besser wie 0 ist es auf jeden Fall.
    Hier kann man mir eine kleine Spende für die Scripte zukommen lassen, um die Kosten etwas zu minimieren. Wer Paypal nicht hat, kann mich auch anschreiben.... Besten Dank







    Viele Grüße, Tex
    www.woldegk-wetter.de

    Kommentar


    • #3
      AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

      Danke für deinen Tip. Und, du hattest Recht. Grundwerte-GLFI war bei Davis eine 1 und im WK eine 0.
      Werde heute Abend sehen ob es geklappt hat.

      Gruß Alex

      Kommentar


      • #4
        AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

        Hallo,

        daran lag es leider nicht. Eben noch einmal alles überprüft. Der Wetterkalender scheint es richtig zu berechnen aber Indizes scheinen es falsch zu berechnen und überschreiben den aktuellen Tageswert. Hast du eventuell noch einen Tip?

        Gruß Alex

        Kommentar


        • #5
          AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

          Nee, leider nicht wirklich. Beide Usereinstellungen müssen bei dir auf 0 stehen. Im WK ist das ja definitiv schon so gewesen. Also auch in den GLFI-Grundwerten:

          <!-- Usereinstellungen Anfang -->

          %ws_setmem[47]=0% <!-- Davis VP2 oder Vue, ja/nein: 1/0 -->

          <!-- Usereinstellungen Ende -->

          Ich habe deshalb momentan keine Idee mehr, weil ich ja auch keine Davis habe - und etliche andere auch nicht.

          Die alten falschen Werte der Vortage können natürlich nicht mehr automatisc überschrieben werden, die mußt Du im Varstore händisch ändern!
          Hier kann man mir eine kleine Spende für die Scripte zukommen lassen, um die Kosten etwas zu minimieren. Wer Paypal nicht hat, kann mich auch anschreiben.... Besten Dank







          Viele Grüße, Tex
          www.woldegk-wetter.de

          Kommentar


          • #6
            AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

            Das ändern im Varstore ist klar, habe ich nur noch nicht gemacht. Habe eben noch etwas rum gespielt, ich habe auf meinem Home-PC ein WsWin laufen wo ich alle Scripte und Änderungen an Scripten probiere, bevor die geänderten Daten auf den Wetter-PC gehen. Da funktioniert es komischerweise. Des weiteren habe ich jetzt mal auf dem Wetter-PC die ganze Usereinstellung raus genommen und verarbeite die ws_evapotrans_days direkt. Mal schauen ob es was bringt.

            Habe eben noch etwas festgestellt, bei den Indizies habe ich aktuell eine Gewittergefahr von 7...das kann so auch nicht stimmen. Hast du hierfür eine Erklärung?

            Gruß Alex

            Kommentar


            • #7
              AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

              Hier stimmt doch alles - auch gestern abend schon, nachdem Du die Usereinstellungen geändert hast: Custom-Seite WS2300 - Standort Angelroda

              Habe eben noch etwas festgestellt, bei den Indizies habe ich aktuell eine Gewittergefahr von 7...das kann so auch nicht stimmen. Hast du hierfür eine Erklärung?
              Warum nicht? Das Gewitterrisiko hängt ganz wesentlich vom Taupunkt ab. Und 7 ist ja nicht besonders hoch.
              Hier kann man mir eine kleine Spende für die Scripte zukommen lassen, um die Kosten etwas zu minimieren. Wer Paypal nicht hat, kann mich auch anschreiben.... Besten Dank







              Viele Grüße, Tex
              www.woldegk-wetter.de

              Kommentar


              • #8
                AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                Hallo Tex,

                kurze Rückmeldung. Nach entfernen der Usereinstellung schein es jetzt zu laufen. Ich hatte das Teilscript %varstore_write[1%ws_day2%~%ws_evapotrans%ws_getmem[54]%_day%]% mal in einer Testdatei laufen, also erst in den store geschrieben und in der nächsten Zeile abgerufen, Ergebniss war: %ws_evapotrans0,000_day%.
                Ich vermute jetzt einmal ein Abarbeitungsfehler auf meinem Wetter-PC. Beim abarbeiten geht der doch öfter´s mit der CPU-Leistung auf 100%.
                Im Moment geht es. Ich werde weiter beobachten und ggf. die Abarbeitungszeiten mal ändern, damit nicht auf einmal zu viel gerechnet wird.

                Noch einmal kurz zum Gewitter:
                Könntest du mal bitte (nur zum Verständniss) grob Umreißen wie in etwa das berechnet wird?

                Gruß Alex

                Kommentar


                • #9
                  AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                  Hallo Alex,
                  Ich würde meinen, dass du dein Problem damit in den Griff bekommst, wenn du die %varstore_write[1%ws_day2%~%ws_evapotrans%ws_getmem[54]%_day%]% wie folgt änderst:

                  Wenn du eine Davis Wetterstation hast: %varstore_write[1%ws_day2%~%ws_evapotransvt_day%]%

                  Wenn du keine Davis Wetterstation hast: %varstore_write[1%ws_day2%~%ws_evapotrans_day%]%

                  Tex bitte korrigiere mich, falls ich falsch liege.
                  LG
                  Manfred

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                    @Manfred
                    Exakt so ist es. gm54 fügt lediglich bei Bedarf das vt ein.

                    @Alex
                    zur Gewitterberechnung:
                    Grundlage ist der ThetaE-Wert (hierfür gibt es im Download ja auch ein Instrument)
                    Diesen Wert setzte ich, vereinfacht ausgedrückt, auf einer Skala von 0 bis 16 um. Allerdings müssen hier zusätzliche jahreszeitliche als auch tageszeitliche Korrekturen eingefügt werden. Vom 1. April bis 15. Mai ist die Gewitterschwelle niedriger wie im Rest des Sommers. Frühjahresgewitter werden in unseren Breiten auch bei niedrigerem ThetaE ausgelöst. Ähnlich verhält es im Tagesverlauf: am Tage ist ein höherer Wert nötig wie in der Nacht. Ein relativ hoher Nachtwert kommt fast ausschließlich zustande, weil der Tageswert noch höher war (ohne das es gewitterte und sich abgekühlt hat) und so etwas abgeschwächt in die Nacht mitgenommen werden konnte. Das alles gilt ausschließlich für lokale Gewitterneigung.
                    Um heranziehende Gewitterfronten besser erfassen zu können, habe ich u.a. stark fallende Temperaturen als Indikator mit herangezogen. Hier werden verschiedene Temperaturintervalle zeitlich miteinander verglichen. Normalerweise ist bei fallenden Temperaturen die Gewitterneigung tendenziell abschwächend. Anders verhält es sich bei plötzlichem Temperaturabfall: ab einem gewissem Schwellwert, wird die ansonsten rein rechnerisch sinkende Gewitterneigung dann "umgepolt" in erhöhte Gewitterneigung. Je nach fallendem Temperargradient wird praktisch auf die Grund-Gewitterneigung von 0-16 etwas aufaddiert. Und zwar umso mehr, als der fallende Temperaturgradient groß ist.

                    Deshalb kann man beobachten wie der Wert plötzlich von z.B. 9 auf 12 od. 13 springen kann. Das drückt sich dann auch in der Tendenz aus. Große +Werte in der Tendenz deuten auf eine herannahende Gewitterfront hin.
                    Hier kann man mir eine kleine Spende für die Scripte zukommen lassen, um die Kosten etwas zu minimieren. Wer Paypal nicht hat, kann mich auch anschreiben.... Besten Dank







                    Viele Grüße, Tex
                    www.woldegk-wetter.de

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                      Hallo ihr zwei.

                      Im Moment scheint es zu laufen, habe es so gemacht wie es Manfred beschrieben hat.

                      Mal noch eine Frage: Wie oft sollten die Indizies abgearbeitet werden? Weil es scheint ja die Verdunstung mit eingerechnet zu werden und diese wird ja erst Nachmittags sinnvoll berechnet.

                      Gruß Alex

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                        Die Verdunstung wird nur bei Nichtdavis-Stationen erst nachmittags berechnet.
                        Für die Nummer "Wasserbilanz" reicht ja locker 1x am Tage. Wer die Gefahrenindizes aktuell haben will, muß halt öfters abarbeiten lassen.

                        Tip am Rande: wer sehr viele meiner Scripte am Laufen hat, sollte sich überlegen, ob er nicht einige davon in eine zweite WSWIN-Instanz auslagert. Hier kann man dann ja den Ablageort der 1. WSWIN-Instanz in dem customfile angeben, also z.B. so:

                        <!-- %customfile=c:\WSWIN\html\tagesgang-Archiv\tagesgang_%ws_year%_%ws_month2%_%ws_day2%.h tml% -->

                        Das hat den Vorteil, daß nicht alles von einer WSWIN-Instanz hintereinander abgearbeitet werden muß, sondern parallel laufen kann. Die CPU-Auslastung kann dann zwar z.T. mal auf 100% steigen, macht aber trotzdem Sinn. So wird erreicht, daß auch der HS-Upload alle Dateien findet....
                        Hier kann man mir eine kleine Spende für die Scripte zukommen lassen, um die Kosten etwas zu minimieren. Wer Paypal nicht hat, kann mich auch anschreiben.... Besten Dank







                        Viele Grüße, Tex
                        www.woldegk-wetter.de

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                          Hallo Tex,

                          kurze Frage: Wie hast du die WBI und GLFI Werte in die aktuell.gif bekommen?

                          Gruß Alex

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                            Hallo Alex & @all,

                            da schon etliche User diesbezüglich nachgefragt haben:


                            geht mal bei meiner HP auf die Seite "Wetterübersicht". Dort findet ihr u.a. die aktuell.gif zusätzlich mit Erklärungslink. Auch unter 24h Diagramme findet ihr alle diese Einzelsensoren als Diagramm.

                            Diese "Nummer" in WSWIN einzubinden ist absolut nix für Anfänger!!!
                            Wenn es soweit ist, werde ich den exakten Weg dahin beschreiben. Einen weitergehenden Support wird es Aufgrund der sehr individuellen und komplexen Materie jedoch nicht geben können. Mein Zentralscript wird jedoch nutzbar sein, allerdings müssen die Sensor-Ids für die ws_merge.csv dann ganz individuell zusammengestellt werden, je nachdem, welche Zusatzsensoren man bei seiner WS schon hat. Hier muß man höllisch auf die richtige Zuordnung aufpassen.

                            Das kann aber noch dauern - Winterarbeit. Hier die Kurzfassung:


                            1) Datenformat im WSWIN muß Davis VP2 sein (Wetterstation auswählen). Wer ein anderes Format gewählt hat, muß es auf Davis umstellen - mit allen Konsequenzen. Hier sollte man vorher unbedingt im WSWIN-Forum nachfragen, worauf in diesem Falle zu achten ist. Bei der Formatumstellung kann sonst evtl. jede Menge mit den alten Daten schief gehen. Evtl. müssen die alle konvertiert werden. Da ich von Anfang an Davis VP2-Format als WS gewählt hatte, brauchte ich mir da keinerlei Gedanken zu machen.....

                            2) es muß eine 2. WSWIN-Instanz eröffnet werden (am besten anderes Laufwerk) auch im Davisformat. Diese 2. Instanz muß die gleichen Sensoren der WS wie die 1. Instanz auswerten!!!!

                            3) eine Zentralscript, daß dann von mir kommt (muß ich erst noch sauber erstellen - oder ihr müßt es selber machen s. u.) wird in der 2. WSWIN-Instanz/custom-schiene installiert. Diese dort berechneten Werte (Ergebnisse) werden dann z.B. als merge.txt über die wap.txt-Schiene oder custom.txt-schiene zur 1. WSWIN-Instanz als ws_merge.csv geschickt (Zielordner ist die 1. WSWIN-Instanz).

                            4) in der 1. WSWIN-Instanz werden zuvor alle ausgewählten Sensoren (IDs) aus der ws_merge.csv aktiviert und ausgewählt (vorhandene Sensoren, Sensor auswählen, Eigenschaften Sensor benennen, Farben auswählen etc.).

                            5) Bei der Wetteraufzeichnung (Dateiüberwachung etc.) muß in der 1. Instanz als Zusatz ws_merge.csv angehakt sein. Jetzt liest die 1. WSWIN-Instanz mit jedem neuen "normalen" Datensatz zusätzlich die ws_merge.csv ein und spuckt alles im WSWIN als Kurven aus.

                            6) dadurch können dann auch diese berechneten Werte als Einzelgrafiken und in der aktuell.gif dargestellt werden.

                            7) der Rechner und WSWIN müssen 24/7 laufen, da sonst Datenlücken in der ws_merge.csv entstehen. (das sind praktisch berechnete Livedaten und können nicht aus der WSWIN-Datenbank geholt werden - das ist der Nachteil).

                            zu 3) Für alle, die schon mal anfangen wollen: das Ergebnisse einer Berechnung durch ein Script (grundwerte_merge.txt) wird unmittelbar vor die merge.txt plaziert. Diese Ergebnisse aus der grundwerte_merge.txt werden dann direkt in die merge.txt eingesetzt. Für jedes berechnete Sensorwert-Ergebnis sollte man eine möglichts hohe setmem-nummer wählen, am besten ab 100. Dann wird in die merge.txt die entsprechene getmem-Nummer zur Sensor-ID angelegt.
                            Z.B. läßt sich dort die Variable %rainrate% unmittelbar eingeben und mit einer Sensor-ID hinterlegen und so dirket zur 1. WSWIN Instanz schicken.

                            Es sei dringend empfohlen sich vorher über die Einbindung von Zusatzsensoren via ws_merge.csv schlau zu lesen. Statt eines üblichen Zusatzsensors einer 2. WS, z.B. eines Bodensensor %curval(4)%, wird eben das Ergebnis %getmem(95)% aus dem Zentralsript eingesetzt.

                            Die Crux bei der ganzen Sache (außer daß man 24/7 Betrieb haben muß) sind die zur Verfügung stehenden Sensoren: außer Luftfeuchte- und Temperatursensoren sind keine wirklich nutzbar. Es stehen als Einheiten also nur °C oder 0-100% zur Verfügung. Damit muß man dann halt leben.

                            Ich habe so folgende berechneten Zusatzwerte eingebunden:
                            GLFI, WBI = °C (f)
                            ThetaE = °C (r)
                            Gewitterrisiko = % (r)
                            Apparent Temperatur = °C (r) man kann hier die Variable %apparenttemp% direkt verwenden
                            Windlast kp/m² = °C (f)
                            Nebelphasen = % (?) verwendet wird die Nebelwarnung, Nebelwarnung höchste Stufe=95% der Rest=0%.
                            Regenrate = °C (f) man kann hier die Variable %rainrate% direkt verwenden
                            abs. Feuchte g/m³ = °C (f) man kann hier die Variable %abshumout% direkt verwenden
                            Helligkeit = % (r) man kann hier die Variable %sunproz% direkt verwenden
                            UV-I alternativ = °C (f)
                            Solar alternativ = w/m² (r) hier läßt sich die richtige Solar-ID 42 nehmen. Bei meiner UV-Berechnung geht das leider nicht.

                            °C = Temperatursensoren
                            % = Feuchtesensoren
                            (r) = richtige Einheit
                            (f) = falsche Einheit


                            Muster einer merge.txt:

                            %customfile=C:\Programme\Wetterprogramme\ws_merge. csv%
                            <!-- %openfile=bindeglied-1.txt% --> %ws_delline%
                            ,,13,14,42,20,15,16,22,8,9,24,23,11
                            %unit_off%%alwaysmetric_on%%alwaysseppoint_on%%ws_ date%,%ws_time%,%ws_getmem[119]%,%varstore_read[877]%,%varstore_read[881]%,%curval[26]%,%varstore_read[873]%,%varstore_read[874]%,%varstore_read[872]%,%apparenttemp%,%ws_getmem[60]%,%varstore_read[96]%,%abshumout%,%rainrate%
                            %unit_on%%alwaysmetric_off%%alwaysseppoint_off%

                            blau = Zielordner der 1. WSWIN-Instanz
                            grün = nächster custeomfile, wenn vorhanden - sonst löschen
                            rot = Sensor-IDs, die ersten beiden Leer-Kommas müssen sein!!!!
                            schwarz = berechnete Sensorergebnisse aus vorgelagertem Berechnungsscript
                            schwarz fett = das ist vorgegeben - Pflicht, dazischen die Werte der Sensoren in gleicher reihenfolge wie die oben angegebenen Senor.IDs.

                            Im Grunde ist alles erklärt, ihr könnt anfangen zu üben.....


                            Sämtliche Werte erscheinen dann auch in der current.html und in den Tabellen. Leider eben mit z.T. den falschen Einheiten. Das kann man aber etwas lindern, indem man diese unter den Eigenschaften der Sensoren hinzufügt.
                            Zuletzt geändert von Tex; 21.08.2016, 10:43.
                            Hier kann man mir eine kleine Spende für die Scripte zukommen lassen, um die Kosten etwas zu minimieren. Wer Paypal nicht hat, kann mich auch anschreiben.... Besten Dank







                            Viele Grüße, Tex
                            www.woldegk-wetter.de

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Probleme mit Gefahrenindizes und Verdunstung

                              Ohhh....das klingt kompliziert.
                              Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort.
                              Bis zur ausführlichen Anleitung werde ich mich erst einmal mit der ws_merge im Allgemeinem befassen.
                              Ich habe eine WS2300, die wird glaube ich Standartmäßig schon als VantagePro geführt, zumindest ist das bei mir so.
                              Bis dahin...

                              Kommentar

                              Hat diesen Beitrag gelesen:
                              Lädt...
                              X